Voll im Trend

Was für Gärtnerinnen und Gärtner 2021 wichtig ist, prognostiziert die Baumschule Horstmann. Die Nachfrage der Kunden lässt Schlüsse auf die wichtigsten Trends des neuen Jahres zu. Obst- und Gemüsepflanzen, Zierobst, Vogelnährgehölze und klimaresistente Pflanzen sind angesagt.

Während das Thema insektenfreundliche Pflanzen im Hintergrund relevant bleibt, nehmen andere Trends 2021 richtig Fahrt auf. So verzeichnet die Baumschule Horstmann beispielsweise eine verstärkte Nachfrage nach Obst und Gemüse. In diesem Bereich ist auch die Tendenz zu Zierobst zu erkennen, da viele Hobbygärtner keinen reinen Nutzgarten wollen. Außerdem stehen klimaverträgliche Pflanzen im Mittelpunkt, die die ständiges Gießen im Sommer ersparen und auch im Stadtklima bestehen. Wildgehölze sind im Kommen, denn sie machen den eigenen Garten zum Lebensraum für Vögel.

Selbstversorgung: Leckeres aus eigener Ernte

Scheinbar sind während des ersten Lockdowns in der Corona-Pandemie viele Menschen buchstäblich auf den Geschmack gekommen. Was lange als altbacken belächelt wurde ist der neue Trend: Selbstversorgung mit Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten. Dahinter mag der Gedanke stehen, dass so mancher Gang zum Supermarkt eingespart werden kann, wenn man Gurken, Paprika und Zucchini selbst anbaut. Außerdem ist das Geschmackserlebnis der eigenen Ernte verlockend. Das gilt natürlich auch für Beeren, Äpfel, Birnen und vieles anderes Obst.

Zierobst: Das Nützliche mit dem Schönen verbinden

2021 kommen Obstsorten, die kompakt wachsen, der Entwicklung hin zu kleineren Gärten und dem Gärtnern auf dem Balkon entgegen. Besonders bei Beeren rechnet die Baumschule Horstmann außerdem damit, dass die Nachfrage nach Zierobst weiter steigen wird. Denn wer wenig Platz hat, pflanzt sich beispielsweise mit den Sorten der BrazelBerry ® Kollektion einen Zierstrauch, der ganzjährig schön ist und gleichzeitig leckere Früchte liefert. Auch die Lucky Berry ® verbindet eine schöne Wuchsform mit der Ernte köstlicher Blau- oder Himbeeren.

Vögel rücken in den Fokus

Während seit einigen Jahren die Aufmerksamkeit ganz auf Bienen gerichtet war, denken nun immer mehr Gartenbesitzer über Gehölze nach, die Vögeln Nahrung bieten. Die Nachfrage nach Amelanchier, Schlehe, Eberesche oder Holunder nimmt daher zu. 2021 sieht die Baumschule Horstmann einen verstärkten Trend zu Heckenpflanzungen aus Vogelnährgehölzen. Statt den immer gleichen Hecken aus Liguster, Kirschlorbeer und Thuja kommt dadurch insekten- und vogelfreundliche Abwechslung an den Grundstücksrand. Auch Wildobst und Sträucher mit Beeren, die auf dem Speisepan verschiedener Vögel stehen, ziehen in immer mehr Gärten ein.

Pflanzen für den Klimawandel

Auch im neuen Jahr wird sich der Klimawandel immer deutlicher in den hiesigen Gärten bemerkbar machen. Hitze und Trockenperioden nehmen zu und mit dem Gießen kommen Gartenbesitzer bald nicht mehr hinterher. Deshalb wird es auch 2021 wichtig sein, bei der Auswahl von Pflanzen verstärkt darauf zu achten, welchen Wasserbedarf sie haben. Zum Glück gibt es eine ganze Reihe von hitzeverträglichen Pflanzen, die auch eine längere Zeit ohne Niederschläge gut überstehen. Solche Überlebenskünstler unter den Gehölzen und Stauden sind im Garten Gold wert. Auch ist die Nachfrage nach sogenannten Klimabäumen gestiegen und wird 2021 nicht abebben.